Stanislaus, das Christkind-Pony

von Michaela Holzinger, Julia Gerigk (Illustrator)
Rezension von Janett Cernohuby | 16. November 2017

Stanislaus, das Christkind-Pony

Wenn das Christkind mit seinen Geschenken an Heiligabend zur Erde herabkommt, tut es dies natürlich nicht zu Fuß. Nein, es reist mit einem großen Schlitten, damit auch alle die großen und kleinen Gaben Platz haben. Ein Schlitten wird bekanntlich von Pferden gezogen. Das Christkind hat dafür zwölf weiße Schimmel. Doch was, wenn eines davon krank wird? Davon erzählt Michaela Holzingers neues Bilderbuch "Stanislaus, das Christkind-Pony".

Ein Schnupfen, ein lebhaftes Pony und strahlende Kinderaugen

Ausgerechnet zu Heiligabend erklingt lautes Niesen und Schnupfen aus dem Stall der Weihnachtspferde. Schimmel Johannes hat sich eine dicke Erkältung eingefangen und kann nicht mit den anderen Pferden den Schlitten des Christkinds ziehen. Doch im Buch der Weihnacht steht, dass es 12 weiße Pferde sein müssen. Was nun? Zum Glück weiß der Nikolaus Rat. Sein weißes Pony Stanislaus kann einspringen und anstelle von Johannes den Schlitten ziehen. Das Christkind ist sofort begeistert, während die anderen Schimmel etwas skeptisch sind. Kein Wunder, ist Stanislaus doch sehr lebhaft und hält die anderen ordentlich auf Trab. Aber er bringt mit seiner fröhlich-frechen Art und seinem Schabernack auch die Kinderaugen zum Glänzen. Was will man mehr an Weihnachten?

Fröhlich hopst er in die Weihnachtsstuben

Fröhlich, lustig und frech hüpft er nicht nur in den Stall der Christkind-Pferde, sondern auch in die Herzen der jungen Leser: Stanislaus, das Christkind-Pony. Den quirligen kleinen Vierbeiner muss man einfach lieb haben, wenn er mit seiner kindlichen, leichtfüßigen und verspielten Art daherkommt und seine Hilfe für die Weihnachtsnacht anbietet. Hilfe, die ja auch dringend benötigt wird. Denn ohne ihn wäre Weihnachten in diesem Jahr vermutlich ausgefallen.
Michaela Holzinger hat ein Talent für wunderschöne Weihnachtsgeschichten. Wenn sie zur Feder greift, kann man sich sicher sein, dass etwas ganz Zauberhaftes dabei herauskommt. So ist es auch in diesem Jahr. Man hält wieder ein besonderes Buch in den Händen, das eine ganz wunderbare Weihnachtsgeschichte erzählt. Eine Geschichte voller festlicher Emotionen und natürlich mit viel Vorfreude. Dabei geht es auch ganz schön chaotisch zu, denn das Pony Stanislaus, der Held der Geschichte, kann nicht still stehen. Immerzu flitzt er umher und ist manchmal auch etwas tollpatschig. Dafür hat er ganz besondere Ideen, mit denen Weihnachten in diesem Jahr völlig anders wird. Überraschend anders.
Im Mittelpunkt von Michaela Holzingers neuer Geschichte steht einmal keine Familie mit Kindern, sondern das Christkind und seine Helfer selbst. Bereits diese Ausgangssituation macht die Erzählung zu etwas Besonderem. Das setzt sich dann auch so fort. Die Leser begegnen kurz dem Nikolaus, fahren mit dem Christkindschlitten von Haus zu Haus und sind mit dabei, wenn die Geschenke unter den Christbaum gelegt werden. Ein Abenteuer, das jedes Kind gerne einmal erleben möchte.
Begleitet wird das Buch von wunderschönen Illustrationen. Sie sind kindlich verspielt und strahlen zugleich weihnachtlichen Glanz aus. Großflächig und mit leuchtenden Farben erzählen sie uns die Geschichte auf ihre eigene Art. Besonders raffiniert ist dabei, dass das Christkind zwar oft zu sehen ist, aber nie sein Engelsgesicht. Doch man kann es erahnen.
So ergänzen sich Bilder und Erzählung ganz wunderbar und ergeben gemeinsam ein wunderschönes, weihnachtliches Lesevergnügen.

"Stanislaus, das Christkind-Pony" ist ein neuer Geniestreich von Michaela Holzinger, der uns die Weihnachtszeit versüßt. Bei Kindern löst es zudem nicht nur den Wunsch aus, dem Christkind einmal persönlich zu begegnen, sondern auch seinem frechen, liebenswerten und fröhlichen Begleiter Stanislaus. Es ist eine fröhliche Geschichte, wie sie wunderbar in diese stimmungsvolle Zeit passt.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gefühl:
  • Illustration: