Capt'n Sharky

Käpt'n Sharky rettet den kleinen Wal

Antolin Quiz
von Jutta Langreuter
Rezension von Stefan Cernohuby | 18. April 2013

Käpt'n Sharky rettet den kleinen Wal

Die Freiheit zu haben, zu reisen wohin und zu tun was man will, ist auch für Kinder äußerst verlockend. Piraten repräsentieren diesen Wunsch besonders gut. Und so ist es auch kein Wunder, dass es diverse jugendliche Piraten gibt, die Abenteuer erleben. Einer davon ist Käpt´n Sharky, von dem uns der Band "Käpt´n Sharky rettet den kleinen Wal" vorliegt.

Es gibt Piraten, die nicht auf Gold und Schätze aus sind, sondern darauf, Gutes zu tun. Einer davon ist Käpt´n Sharky. So ist es natürlich völlig klar, dass er keine Minute zögern kann, als ihn ein alter Freund um Hilfe bittet. Die Seeschlange Sepio erzählt ihnen, dass die Piraten unbedingt zum Nordmeer fahren müssen. Denn dort hat ein bösartiger Walfänger ein Walkind gefangen genommen. Sofort setzten die Freunde die Segel, ziehen noch etwas Warmes an, und auf geht es in den hohen Norden. Bei den Inuit decken sie sich mit Vorräten und Kleidung ein, dann geht es zu den Walen. Schnell haben sie das Schiff des gefährlichen Walfängers Kapitän Drax gefunden und erkennen seinen Plan. Er will mit Hilfe des Walkindes dessen Eltern anlocken und fangen. So versuchen Sharky und sein Freund Michi bei einer buchstäblichen Nacht- und Nebelaktion das Walkind zu befreien. Doch Sharky wird geschnappt und muss sich direkt einer Konfrontation mit Drax aussetzen. Ob das gutgeht? Man darf gespannt sein!

Realismus ist ein Punkt, nach dem man bei Büchern für unsere Kinder manchmal vergebens sucht. So wäre ein zehnjähriger Piratenkapitän, der sein Schiff durch alle Sieben Weltmeere steuert und sich dabei mit "den Großen" anlegt, sicherlich alles andere als glaubwürdig. Da er jedoch immer nur Gutes tut und ganz nebenbei auf Probleme, Missstände und Aktionen hinweist, die wir Erwachsenen immer noch nicht im Griff haben, erfüllt die Geschichte gleichermaßen pädagogischen Zweck, wie sie auch Informationen liefert. Sieht man über Nebenerscheinungen wie Riesenschlangen hinweg, erfährt man auch noch etwas über die Lebensweise bestimmter Tierarten. Da allerdings sowohl der Zeichenstil gelungen ist, die Geschichte spannend und die formschöne Hardcover-Ausgabe des Werks für rund 13 Euro preislich auch noch sehr angemessen ist, kann man das Buch allen Eltern empfehlen, die auf der Suche nach gewaltfreien Piratenabenteuern für ihre Kleinsten sind.

"Käpt´n Sharky rettet den kleinen Wal" ist ein fesselndes Abenteuer für alle Fans des kleinen Piraten. Neben einigem Wissen über Wale und Walfänger, kann das Buch aber auch durch seinen gelungenen Zeichenstil und die Handlung selbst überzeugen, die obwohl spannend, trotzdem gewaltfrei ist. Insgesamt handelt es sich um ein Kinderbuch, bei dem Eltern getrost zugreifen können.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
    Keine Bewertung
  • Humor:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung