Die Schneemacher

von Marsha Diane Arnold, Renate Liwska (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Juli 2017

Die Schneemacher

Geduld ist keine Tugend von Kindern. Wenn sie auf etwas Bestimmtes warten, kann die Zeit nicht schnell genug vergehen. Doch im Leben braucht alles seine Zeit und man muss lernen, sich zu gedulden. Das lernt auch der kleine Dachs aus dem Bilderbuch "Die Schneemacher".

Wo bleibt nur der Schnee?

Es ist Herbst. Die Blätter sind von den Bäumen gefallen und ein kalter Wind bläst übers Land. Missmutig sitzt der Dachs da. Er wartet auf den Schnee. Der Igel versucht ihn zu trösten und erklärt ihm, dass alles seine Zeit braucht. Doch der Dachs will nicht warten. Er will, dass es jetzt schneit. Dafür versucht er alles: Er trommelt laut auf seine Kochtöpfe, er führt mit seinen Freunden einen Schneetanz auf, er will mit Steinen Löcher in die Wolken werfen und er zieht sich seinen Schlafanzug verkehrt herum an. Doch nichts davon hilft. Es schneit einfach nicht. Missmutig und traurig sitzt der Dachs neben seinen Freunden und wartet. Wartet darauf, dass es schneit. Und dann, als es soweit ist, fallen die ersten weißen Flocken vom Himmel.

Eine rührende Wintergeschichte

Marsha Diane Arnold erzählt hier eine herzerwärmende Geschichte von den kleinen Tierkindern, die den ersten Schnee kaum noch erwarten können. Die Situation ist aber auch nur zu verständlich. Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Die Tage werden kürzer und in der Natur ist alles grau und trist. Wie schön wäre es, wenn eine weiße Schneedecke die Landschaft verzaubern und zum Schneemannbauen und Schlittenfahren einladen würde. Doch noch ist die Zeit dafür nicht reif. Da hilft alles Betteln und Jammern nicht. Diese Erfahrung macht der Dachs in diesem Bilderbuch. Er ist sehr ungeduldig, will nicht warten, sondern hätte es am liebsten, wenn es sofort zu schneien beginnt. Dafür versucht er so manchen Trick - doch leider hilft nichts davon. Nur der Igel weiß, dass alles seine Zeit hat und man sich gedulden muss.
Das Bilderbuch ist rührend, wunderschön und mit einer kleinen Prise Witz erzählt. Dabei bedarf es nicht vieler Worte. Die Autorin schafft es, mit wenigen Sätzen das wichtigste zu sagen. Auf verspielte Weise hält sie Kindern, die ja selbst oft sehr ungeduldig sind, einen Spiegel vor. Lustig und unterhaltsam zeigt sie ihnen, dass man nicht immer alles sofort haben kann. Mit Begeisterung lauschen Kinder der Erzählung, betrachten mit großen Augen die Illustrationen und stimmen dem Vorleser zu, wenn der von der Ungeduld des Daches spricht. Ob sie sich wohl selbst in der Geschichte wiedererkennen? So manches Kind ruft dem Dachs zwischendurch aber auch völlig genervt zu, dass der Schnee nun mal erst im Winter kommt und er einfach warten soll. Das Buch begeistert junge Bücherfreunde und lässt sie in eine herbstlich-winterliche Geschichte eintauchen.
Begleitet wird der der Text von wunderschönen Illustrationen. Eingebettet in herbstliche Töne, zeigen sie liebevoll gezeichnete Tiere. Die Bilder sind nicht überladen, sondern setzen an den richtigen Stellen liebevolle, kleine Akzente. Etwa die Pilze im Stachelkleid des Igels oder die Beutelratte, die immer mal wieder einschläft. Die Bilder greifen die Geschichte so liebevoll auf, wie sie von der Autorin erzählt werden. Zusammen gehen Illustrationen und Text eine tolle Symbiose ein.

"Die Schneemacher" ist eine wunderschöne Herbst-Winter-Geschichte für alle Kinder und ihre Eltern. Das warmherzige Bilderbuch stimmt uns auf die Winterzeit ein und verkürzt das lange Warten auf den ersten Schnee. Es passt zu langen Herbstnachmittagen, wenn es draußen regnet, oder zu grauen Wintertagen, wenn vom Himmel einfach keine Schneeflocke fallen möchte. Irgendwann werden sie kommen, so wie im Frühling die Krokusse blühen. Es dauert vielleicht nur etwas länger.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: