Hektor & Omamascha

Der Gemüsetag

von Annette Roeder, Yayo Kawamura (Illustrator)
Rezension von Janett Cernohuby | 21. April 2017

Der Gemüsetag

Das Thema Essen ist mit Kindern immer sehr anstrengend. Natürlich gibt es diejenigen, die brav essen was bei ihren Eltern auf den Tisch kommt. Es gibt aber auch jene, für die es jeden Tag nur Schnitzel oder Nudeln geben könnte. Sie zum Probieren von anderen Speisen oder gar Gemüse zu überreden, ist mitunter sehr schwer. Meistens sind dann Großeltern die Retter, da sie mit einer Mischung aus Gelassenheit und Überredungskunst ihre Enkel davon überzeugen können, doch einmal von ungewohnten Speisen zu kosten. Und sei es nur ein kleiner Bissen. Davon erzählt auch das zweite Bilderbuch mit Annette Roeders Dreamteam Omamascha und Hektor.

Der Gemüsetag

Es ist wieder Dienstag und schon beim Aufwachen freut sich Hektor riesig. Denn heute ist Omamaschatag! Freudig verkündet er beim Frühstückstisch, dass er heute Omamaschas berühmte Pfannkuchen essen will. Doch da macht Mama ihm einen Strich durch die Rechnung. Denn Hektor wird heute im Kindergarten essen, wie sonst auch. Und da stehen Fisch und Gemüse auf dem Speiseplan. Das gefällt Hektor gar nicht und er verweigert das Mittagessen einfach. Zum Glück holt ihn auch schon Omamascha ab und erklärt sich sofort bereit, Pfannkuchen zu machen. Mit Gemüse! Hektor ist entsetzt, doch dann lässt er sich von Omamaschas witziger Idee mitreißen…

Wie man langweiligem Gemüse den richtigen Kick geben kann

Da ist es also, das zweite Bilderbuch von Hektor und Omamascha. Das unschlagbare Oma-Enkel-Gespann haben wir ja bereits beim Aufräumen begleiten dürfen und über Omamaschas großartige Ideen geschmunzelt. Ihr gelingt es mit Charme und Witz selbst die langweiligsten Aufgaben spannend zu gestalten. Doch ob ihr das heute beim Thema gesunde Ernährung auch gelingt?
Zunächst sieht es nicht so aus. Hektor mag kein Gemüse und das sagt er Omamascha auch. Doch die stellt mal wieder auf Taub und macht einfach weiter. Aber nicht mit dem Kochen, sondern mit einer neuen, witzigen Idee.
Alle Eltern wissen, dass es nicht leicht ist, seine Kinder zum Essen von Gemüse zu überreden. Tatsächlich ist es sogar sehr schwer. Doch manchmal helfen kleine Tricks. Etwa Kinder mit in die Essensvorbereitung einzubinden und sie selbst das Gemüse zubereiten zu lassen. Natürlich ist das auch immer stark von ihrem Alter und Können abhängig, doch schon mit kleinen Griffen kann man den einen oder anderen Erfolg erzielen. Das hat auch Annette Roeder oder besser gesagt Omamascha verstanden. Und so bringt sie eine ganz besonders originelle Idee, Hektor davon zu überzeugen, dass Gemüse schmeckt. Er merkt es noch nicht einmal, wie er plötzlich beginnt, vom Gemüse zu naschen. Doch bei all diesen kleinen Hilfsmitteln darf man keinen Druck auf Kinder ausüben. Das wird auch in der Geschichte klar gezeigt, als Hektor auf ein Gemüse stößt, das ihm einfach nicht schmeckt. So etwas darf sein, denn auch wir Erwachsenen mögen nicht alles. Hauptsache, man probiert.
Und so erzählt Annette Roeder wieder sehr unterhaltsam und witzig über ein ganz typisches Problem aus dem Kinderalltag. Sie macht daraus eine fröhliche Geschichte, die vielleicht bei dem einen oder anderen jungen Leser Neugier weckt. Für diesen Fall ist am Ende des Buchs natürlich Omamaschas Spezialrezept abgedruckt.

"Der Gemüsetag" ist eine neue Geschichte über das tolle Gespann Omamascha und Hektor. Auch in diesem Buch wird wieder ein Thema aus dem Kinderalltag aufgegriffen, das oft für viel Streit und Ärger sorgt. Die Autorinnen zeigen, wie man das ganz locker und trotzdem für beide Seiten umgehen kann. Dabei erheben sie weder den Zeigefinger, noch schlagen sie einen belehrenden Ton an. Alles geschieht mit jeder Menge Spaß und Humor.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Illustration: