Bob - Der Künstler

Antolin Quiz
von Marion Deuchars
Rezension von Janett Cernohuby | 12. Januar 2018

Bob - Der Künstler

Für Kinder wird es immer schwerer, sich durchzusetzen und selbstsicher durchs Leben zu gehen. Markendenken, Konsumverhalten und natürlich Äußerlichkeiten bestimmen welche Rolle sie innerhalb einer Gruppe haben. Werden sie anerkannt oder werden sie geduldet – die Alternative ist gemobbt zu werden. Es ist eine traurige Entwicklung, aber dennoch können wir Eltern unseren Kindern Selbstwertgefühl und Vertrauen mit auf den Weg geben und sie so stärken. "Bob - der Künstler" ist ein Bilderbuch, das genau dieses Thema aufgreift.

Man muss sich nicht verstellen

Bob ist ein ganz normaler schwarzer Vogel mit einem roten Schnabel und zwei Vogelbeinen. Die sind lang und dünn, was Bob bisher nie gestört hat. Aber plötzlich beginnen Katze und Eule sich darüber lustig zu machen und alle anderen stimmen mit ein. Bob ist traurig und verletzt. Er versucht es mit Sport, er isst mehr - doch nichts hilft. Niedergeschlagen wandert Bob umher und kommt dabei an einem Museum vorbei. Dort sieht er die großartigen Werke moderner Künstler. Bob hat eine Idee. Er bemalt seinen Schnabel jeden Tag mit einzigartigen Mustern. Seine Freunde staunen über ihn und bewundern ihn. Die langen Beine sind vergessen. Auch dann, wenn er seinen Schnabel einmal nicht bemalt.

Ein Bilderbuch, das Mut macht

In ihrem Bilderbuch greift Marion Deuchars ein wichtiges Thema auf: Akzeptanz. Bereits im Kindergarten sehen sich Kinder Hänseleien durch andere ausgesetzt, weil sie nicht das richtige Shirt tragen, eine Brille haben oder beim Spielzeug nicht mitreden können. Das setzt sich auch in der Schule fort und wird hier um den Faktor Mobiltelefon erweitert. Ist man außerdem zu klein, zu dünn oder zu dick, wird man dann sofort von anderen gehänselt. Das tut weh und noch wichtiger, verletzt das Selbstbewusstsein. Kinder beginnen, sich selbst nicht mehr zu mögen und versuchen nur noch, der Norm der anderen zu entsprechen. Dabei ist es falsch, sich auf seine Schwächen zu konzentrieren, anstatt durch seine Stärken zu punkten. Doch was sind die eigenen Stärken? Hat man überhaupt welche, wenn andere nur an einem herumnörgeln.
Marion Deuchars zeigt mit ihrer Geschichte, dass es nichts Großes braucht, um seine Besonderheiten zu zeigen. Kleine, einfache Dinge können bei anderen schon Begeisterung hervorrufen. Wie man seine Talente entdeckt? Letztendlich nur durch Ausprobieren. Jeder hat etwas, das er gut kann und das er gerne mag. Man muss ein bisschen probieren und experimentieren. Bob, der Vogel mit den langen Beinen, entdeckt sein Talent durch einen zufälligen Museumsbesuch. Die Lästereien über seine langen Beine hören auf, sobald die anderen Tiere sehen, dass sie ihn damit nicht einschüchtern können. Dass er in anderen Bereichen etwas kann, was sie nicht können. Dieses Selbstvertrauen stärkt Bob und führt dazu, dass er sich seiner Beine nicht mehr schämt, sondern sie stolz zeigt.
Diese starke Geschichte wird von eindrucksvollen Illustrationen begleitet. Sie sind minimalistisch, kommen mit wenigen Strichen und einfach dargestellten Figuren aus. Doch genau durch diese Einfachheit und Klarheit wird die Aussage des Buchs auf den Punkt gebracht. Es ist eine Kunst, mit wenig Formen und Farben große Emotionen darzustellen. Marion Deuchars beherrscht dies, was sie mit ihrem Buch beweist.

Schwächen sind schnell gefunden, doch wie kann ich sie akzeptieren und durch welche Stäken überdecken? Das ist Thema von Marion Deuchars Bilderbuch "Bob - Der Künstler". Mit klaren und deutlichen Worten zeigt sie, dass man gut ist, so wie man ist. Denn jeder von uns besitzt besondere Talente, die andere bewundern.

Details

  • Originaltitel:
    Bob The Artist
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2018
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ISBN 13:
    9783649626244
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: