Iskari - Der Stum naht

von Kristen Ciccarelli
Rezension von Emilia Engel | 03. Dezember 2017

Iskari - Der Stum naht

Es war einmal ein Land, in dem Geschichtenerzählen eine heilige Tradition war. Die Menschen beteten zum Großen Alten und lebten in Frieden mit den Drachen.

Doch dann geschah etwas, das den Großen Alten erzürnte und fortan lebte das Volk der Draksor in Feindschaft mit den Drachen. Seitdem versucht der Drachenkönig die alten Traditionen in Vergessenheit geraten zu lassen. Das Erzählen von Geschichten ist nicht länger gestattet und die, die es doch wagen, werden davon krank und sterben...

Asha ist eine Draksor und die Tochter des Königs. Doch jeder nennt sie nur bei ihrem Titel - “Iskari”, die Todbringerin. Denn sie ist eine gnadenlose Drachenjägerin. Obwohl siesie Drachen gegenüber scheint, gibt es dennoch Dinge, die sie fürchtet. Wie zum Beispiel die versprochene Hochzeit mit dem Kommandanten, den sie als Wiedergutmachung für eine begangene Tat aus ihrer Kindheit in heiraten soll. Da bietet ihr Vater, der seine von allen gefürchtete Iskari über alles liebt, einen Ausweg. Sie soll den Ersten Drachen töten, ihren Todfeind, der ihr schon einmal fast das Leben genommen hat. Das würde ein für alle Mal ein Ende für die alten Traditionen bedeuten, ihr wäre für ihre Schandtaten vergeben und eine Hochzeit wäre nicht länger notwendig.

Doch das Ganze ist gar nicht so einfach. Die Ereignisse überschlagen sich. Zum Einen muss sie widerwillig einem Sklaven helfen - Torwin, ausgerechnet dem Sklaven ihres Verlobten, der so ganz anders ist als andere Sklaven aber auch die anderen Draksor. Denn er hat keine Scheu der furchtbaren Iskari ins Gesicht zu blicken. In ein Gesicht, das zur Hälfte mit Narben bedeckt ist, die Ihr ein Drache zugefügt hat.
Zum anderen bekommt sie ungewollte Gaben und Geschenke vom Großen Alten, gerade jenem, der so verpönt ist in ihrem Königreich. Mit diesen Gaben soll sie seine Befehle ausführen oder andernfalls mit einer Bestrafung rechnen.
Während all der Gefahren, die sie auf sich nehmen muss um für ihre Freiheit und die anderer zu sorgen, entdeckt sie Geheimnisse, die für sie so unfassbar sind, dass sie sie in ihren Grundfesten erschüttern. Geheimnisse, die sie an ihrem bisherigen Leben zweifeln lassen...

“Iskari - Der Sturm naht” ist der Debütroman der kanadischen Autorin Kristen Ciccarelli.
Es gibt mehrere wichtige Themen in ihrem Werk. Kristen Ciccarelli hat eine Welt geschaffen, in der Geschichten strengstens verboten sind, was ein interessanter Gedanke ist, denn Geschichten sind etwas, das die Menschen schon immer gebraucht haben. Da ist der Konflikt zwischen Sklaven und Herrscher und wie selbstverständlich zu Beginn des Buches das abwertende Verhalten der Protagonistin Sklaven gegenüber ist. Und da gibt es noch die Feindseligkeiten zum angrenzenden Buschland und dessen Bewohnern, die in alten Traditionen noch verhaftet sind, und die den König stürzen wollen. Dazu kommen natürlich noch die Drachen - mystische Kreaturen, die schon früher Faszination weckten und sich zur Zeit wieder großer Beliebtheit erfreuen. “Iskari” ist ein spannend zu lesender Jugendroman, dessen Welt gut durchdacht scheint. Auf den etwas über 400 Seiten gelingt es jedoch nicht, auf die  gesellschaftlichen Strukturen und Konflikte des Königreiches einzugehen. Die Charaktere bleiben zumeist sehr oberflächlich, ausgenommen der Protagonistin natürlich. Aber das mindert nicht das Lesevergnügen. Vor allem wenn man bedenkt, dass dies erst der erste Teil einer Trilogie ist. 
Das Interessante daran ist, dass es die Absicht der Autorin ist, dass jeder Teil ihrer Trilogie für sich alleine steht. Jeder Teil wird aus der Perspektive einer anderen Person aus der Geschichte sein. Das Konzept klingt gut und wir sind gespannt wie die Geschichte weitergeht!
Schade ist, dass der englische Titel nicht eins-zu-eins übersetzt wurde, da er wesentlich besser zu dem Buch passt als der deutsche Titel.  “The Last Namsara - Some stories are too dangerous to be told” klingt jedenfalls wesentlich verheißungsvoller und passender als “Iskari - Der Sturm naht”. Auch die kleinen Veränderungen vom englischen Cover - das sehr ansprechend ist -  beim deutschen Einband sind nicht sehr gelungen. Warum es notwendig war den schönen zweischneidigen Dolch mit den Ornamenten in ein schlichtes Küchenmesser ohne Ornamente umzuwandeln wird wohl ein Rätsel bleiben...

Für einen Debütroman ist “Iskari” ein sehr gelungenes Werk. Drachen sind ein ausgezeichnetes Thema, das die Fantasie beflügelt. Und jeder, der gerne liest, wird sich vorstellen können wie schrecklich es sein muss, keine Geschichten erzählen und hören zu dürfen. Wer nicht den Anspruch hat, dass alles in einem Buch immer hundertprozentig ausgearbeitet und alle Personen den Tiefgang der Protagonistin haben sollen, macht mit dem Griff zu diesem Buch eine gute Wahl und garantiert sich damit einige Stunden gute Unterhaltung.

Details

  • Originaltitel:
    An Iskari Novel - The Last Namsara
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2017
  • Umfang:
    416 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    14 Jahre
  • ISBN 13:
    9783453271234
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gewalt:
  • Gefühl: