Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus

von Sebastian Loth
Rezension von Janett Cernohuby | 07. August 2017

Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus

Wenn es Abend wird, die Nacht allmählich hereinbricht und kleine Kinder ins Bett gehen, ist die Zeit für die letzte Geschichte des Tages gekommen. Die Gute-Nacht-Geschichte, die sanft erzählt, Kinder ins Reich der Träume gleiten lässt. Sebastian Loth hat für die Kleinsten eine ganz besondere Gute-Nacht-Geschichte verfasst: "Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus".

Ruhig und verträumt

Es ist Abend und die Sterne leuchten am blauen Firmament. Doch der kleine Hippopotamus kann nicht schlafen. Zum Glück weiß seine Mama Rat. Und während das kleine Flusspferd hinauf in die Sterne schaut, singt sie ihm erst leise ein Einschlaflied, gibt ihm seine warme Milch und liest ihm noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Während sie ihn anschließend  hin- und herwiegt, fallen seine kleinen Augen zu und er schläft sanft ein.

Vertraute Rituale und wunderschöne Illustrationen

Ja, das Buch trägt einen ungewöhnlichen Titel, der vielleicht erst noch ein bisschen eingeübt werden muss. Hippopotamus. Dass hier die Rede von einem Flusspferd ist, erkennt man sofort anhand des Titelbilds. Zum Glück braucht man den biologischen Namen auch nur einmal im Text vorlesen, so dass weitere lustige Zungenbrecher erspart bleiben.
Die Geschichte erzählt auf sanfte und liebevolle Weise von den abendlichen Ritualen, mit denen das kleine Flusspferdkind in den Schlaf gewiegt wird. Rituale, die jedem Kind bekannt und vertraut sind, wodurch sie sich schnell in die Handlung hineinversetzen können. Die letzte Milch, die Einschlafgeschichte und vielleicht noch ein Lied dazu, gehört auch zu ihrem täglichen Abendprogramm..
Mit einfachen, klaren Worten, die zudem in stimmungsvolle Reime verpackt sind, erzählt Sebastian Loth diese kleine Einschlafgeschichte.Das Besondere und vor allem Stimmungsvolle sind jedoch seine Illustrationen. Mit einem reduzierten künstlerischen Aufwand ließ Sebastian Loth eine einzigartige Abendsituation entstehen. Vor einem dunkelblauen Hintergrund, der lediglich durch in matte Silberfolie eingebundene Sterne erleuchtet wird, spaziert das kleine Flusspferdkind mit seiner Mama. Auch diese beiden stehen im starken Kontrast zum dunklen Hintergrund. In gemusterten blau-weiß-Farben heben sie sich deutlich vom ihm ab und rücken in den Blickpunkt des Betrachters. Der weiße Rand, der jede Seite umgibt, verleiht dem Buch ebenfalls einen schönen Kontrast und umrahmt die abendliche Stimmung. Diese dunkle Farbgebung mit den starken Kontrasten trifft man selten bei deutschen Bilderbüchern an. Dabei sind es aber eher die Eltern, die diese Illustrationen ablehnen und weniger die Kinder. Denn für sie - insbesondere für die junge, angestrebte Zielgruppe - sind sie ganz wunderbar. Sie lenken den Blick auf das Wesentliche und fangen ihn ein. Es gibt keine ablenkenden Details oder Farben, wodurch sich die Kleinen ganz und gar auf die Geschichte und ihr Thema konzentrieren können.

"Schlaf schön, dicker Kuss, kleines Hippopotamus" ist - abgesehen vom zungenbrecherischen Titel - ein wunderschönes und vor allem sehr stimmungsvolles Pappbilderbuch für die Kleinsten. Vor einer farblich großartig ausgearbeiteten Kulisse begleiten wir das kleine Flusspferd bei seinen Abendritualen und wie es dank diesen sanft in den Schlaf gleitet. Das Buch ist liebevoll und rührend erzählt und wird genau aus diesem Grund Kinder ebenfalls sanft ins Reich der Träume gleiten lassen.

Details

  • Verlag:
  • Genre:
  • Erschienen:
    08/2017
  • Umfang:
    20 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Alter (Kleinkind):
    18 Monate
  • ISBN 13:
    9783649625018
  • Preis:
    8,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration: