• Home
  • Artikel
  • Kinderbuchpräsentation "SCHAU! Staunen mit allen Sinnen"

Kinderbuchpräsentation "SCHAU! Staunen mit allen Sinnen"

von Janett Cernohuby | 10. Mai 2017

Es ist mal wieder soweit. Der Mai ist gekommen und mit ihm eine weitere Verleihung des LESEL-Preises. In diesem Jahr wurde dafür in das Loius Braille Haus in Wien geladen, denn das aktuelle Thema steht ganz im Zeichen der Sinne, vor allem des Sehsinns. Die Protagonistin des Buches ist blind. Sie nimmt uns mit in ihre Welt und zeigt uns wie sie mit Nase, Ohren, Augen, der Zunge und den Fingerspitzen sieht.

Den drei Machern hinter dem LESEL, dem Tyrolia Verlag, der St. Nikolausstiftung und dem Schneiderhäusl, ist es mal wieder großartig gelungen, ihr in gemeinsamer Arbeit entstandenes Bilderbuch in einem dem Thema angemessenem Ambiente zu präsentieren. Die anwesenden Kinder konnten in einem Workshop die Brailleschrift kennenlernen und durch den Sinnesgarten wandeln. Auch den erwachsenen Besuchern wurde diese Gelegenheit nach der Präsentation gegeben. Diese Wanderung hinterließ einen tiefen Eindruck, der in Respekt und Anerkennung übergeht, dafür, wie Sehbehinderte Menschen den Alltag meistern.

Doch zurück zur Buchpräsentation.
Erstmalig wurde im Vorjahr den Autorinnen ein Rahmen vorgegeben: Grenzen. Die Grazer Volksschullehrerin Martina Fuchs, die viele Jahre in einer Integrationsschule mit dem Schwerpunkt Sehbehinderung arbeitete, wusste sofort, was sie mit diesem Thema machen kann. Sie lässt ihre Erfahrungen in die Geschichte einfließen, insbesondere wenn es darum geht, wie sehende Menschen die Welt der blinden oder sehbehinderten Menschen wahrnehmen. "Deswegen war es mir ein wichtiges Anliegen zu zeigen, dass blinde Menschen nicht Schwarz sehen oder nicht Nichts sehen, sondern dass man einfach ihre "Sicht" auf die Welt darstellen kann", sagt die Autorin während der Preisverleihung.
Doch wie gelingt es, ein so ernsthaftes Thema für Kinder spielerisch-kreativ umzusetzen? Martina Fuchs wendet sich mit einer sehr klaren und direkten Sprache an ihr junges Publikum. Nach Rücksprache mit einer blinden Freundin greift sie auf Beispiele aus der Natur zurück: das Meer, das Feuer, die Sonne, den Baum. Ihr war es wichtig auf Dinge einzugehen, die mit vielen Sinnen erfassbar sind, "um zu zeigen, dass sich Blinde und sehbehinderte Menschen auf die anderen Sinne stützen und dadurch die Welt sehr differenziert wahrnehmen können", sagt die Autorin selbst.

Verbunden mit der Geschichte ist der nächste Schritt die visuelle Darstellung. Wie illustriert man ein Bilderbuch, in dem es darum geht, wie Blinde die Welt sehen? Was stellt dabei die größte Herausforderung dar? "Auf jeder Doppelseite ein neues Thema zu bearbeiten, aber das eben in einem Konzept umzusetzen. Die Herausforderung ist, dass es klappt, durch die verbindenden Elemente Sonne, Regen, Schnee, Feuer zu ermöglichen, die zwei Sichtweisen miteinander zu verbinden." erzählt Illustratorin Nini Spagl. Fragt man sie nach dem besonderen an diesem Buch, sagt sie, dass es neben den beiden doch sehr unterschiedlichen Charakteren das Konzept der Aufklappseiten ist: "Zunächst sieht man die Sichtweise des Herrn Soundso. Wenn man die Buchseite aufklappt, sieht man die fantasievollere Vorstellung von Nele. Es erweitert sich aber auch der Bewusstseinsraum des Herrn Soundso. Die zwei Vorstellungen greifen sozusagen ineinander."

Und so verbindet dieses einzigartige Bilderbuch die Welt der Sehenden mit der Welt der Nichtsehenden, zeigt wo Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten liegen. Beide Künstlerinnen haben ein Werk geschaffen, das auf dem Kinderbuchmarkt eine sehr wichtige Stellung einnimmt. Es greift ein ernstes und schweres Thema auf, erzählt es aber auf sehr einfache und klare Weise. Kinder können sich leicht in Nele hineinversetzen, werden die Augen schließen und auch einmal die übermütige Fee im Gras spüren oder den knorrigen Kobold der Bäume ertasten wollen. Es ist ein ganz besonderer und wertvoller Beitrag, nicht nur für Themen in Kindergärten und Volksschulen, sondern auch für Gespräche zuhause, um Toleranz und Akzeptanz für andere zu schaffen.


(c) St. Nikolausstiftung/Knittel

 


 

Der LESEL: lesen - lieben - lernen

Der LESEL ist ein Bilderbuch-Nachwuchsprojekt, hinter dem der Wunsch steht, Lesen zu vermitteln und Lesen zu fördern. Dafür können NachwuchsautorInnen und -illustratorInnen ihre Werke einreichen. Die von der Jury ermittelten GewinnerInnen werden durch ein Partnerprojekt beim Werdegang von Buchideen über Buchkonzepte zum fertigem Bilderbuch begleitet und beim Erscheinen mit dem LESEL ausgezeichnet.
Seit 1992 werden auf diese Weise anspruchsvolle Bilderbücher auf den Weg gebracht. Tolle und hochwertige Werke, die mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendliteraturpreis sowie dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurden. Dieser Erfolg machte deutlich, dass das Projekt eine Marke, einen eigenen Namen verdient, den LESEL. Das freche, peppige Logo dazu stammt selbstverständlich aus dem Schneiderhäusl.

 

Kinderbuchpräsentation "SCHAU! Staunen mit allen Sinnen"